Die Atem – Meditation

Um einen Einstieg in Meditationstechniken zu bekommen, ist diese Methode sehr geeignet. Der Geist kann mit Hilfe der Atmung beruhigt werden. Bei den meisten Menschen wirkt eine Verlängerung des Ausatmens beruhigend. Der Geist kann mit Hilfe des Atems beeinflusst werden und die Energie kommt in Fluss.

Zur Praxis:

  • Suchen Sie einen ruhigen Ort an dem Sie Ihre sitzende Meditationshaltung einnehmen
  • Wichtig ist es, dass die Wirbelsäule aufgerichtet ist.
  • Atmen Sie im natürlichen Atemrythmus durch die Nase
  • Beobachten sie das Heben und Senken der Bauchdecke im Rhythmus des Atems
  • Schließen Sie die Augen und konzentrieren Sie sich auf den Punkt zwischen den Augenbrauen.
  • Atmen Sie ein und aus und zählen sie nach jedem Atemzug bis Sie bei 10 sind
  • Wiederholen sie dies 3 mal
  • Wenn der Geist abschweift können Sie sich ihren Atem kommentiere „ich atme ein“ und „ich atme aus“. Die Konzentration fällt dann manchmal leichter.

Wenn man mit dem Meditieren beginnt ist es oft sehr schwer, den Geist auf den Atem zu konzentrieren. Dies ist leichter zu akzeptieren, wenn man sich bewusst macht, wie vielen unterschiedlichen Einflüssen der Geist ausgesetzt ist. Geduld ist eine gute Voraussetzung zur Meditation.