Yoga & Meditation

Viele verschiedene Arten von Meditation haben das gleiche Ziel, nämlich die Erfahrung außerhalb von Raum und Zeit, einen Zustand von Glückseligkeit oder Versenkung. Christen beten, Buddhisten üben sich oft in Atembeobachtung, Zen-Buddhisten rätseln über einen Koan. In der Lehre des Yoga gibt es verschiedene Stufen, die zum Ziel führen.

Die Lehre Patanjalis, der mit seinen Yoga-Sutras als „Vater des Yoga“ gesehen werden kann, führt die Yogis auf dem achtfachen Pfad zur Erleuchtung.

Die acht Glieder des Yoga sind:

  • Yama: Bedeutet die Haltung gegenüber der Umgebung
  • Niyama: Haltung gegenüber sich selbst
  • Aasana: Die Übung der Körperhaltungen
  • Praanayama: Atemübungen
  • Pratyaahara: den Geist beruhigen, die Sinne nach innen richten
  • Dhaaranaa: den Geist ausrichten
  • Dyaana: Konzentration und die Fähigkeit mit den Sinnen auf einem Objekt zu verweilen
  • Samaadhi: die Vereinigung mit einem Meditationsobjekt. (überbewußter Zustand)

Es gibt verschiedene Voraussetzungen für eine erfolgreiche Yoga-Meditations-Praxis:

  • Durch richtiges ethisches Verhalten schützt der Yogi sich vor störenden, ablenkenden negativen Einflüssen und lernt sein Gewissen zu reinigen. Dazu gehören auch Gewaltlosigkeit und eine entsprechende Ernährung. Ein sittliches Leben wird als gute Voraussetzung gesehen, erfolgreich Meditation zu praktizieren.
  • Asanas (Körperstellungen) helfen dem Körper ins Gleichgewicht zu kommen. Sie werden als gute Vorbereitung zur Meditation gesehen. Der Energiefluss im Körper ist nach dem Praktizieren spürbar und hilft zu entspannen.
  • Pranajama (Atmung) kann man als Verbindung zwischen den Körperstellungen (Asanas) und dem Geist sehen. Mit Hilfe von Pranajama wird der Geist beruhigt. Ablenkende Gedanken nehmen ab und Energie kann ruhig fließen.
  • Die Konzentration muss auf einen Punkt gerichtet werden können. Hierzu muss zunächst der Geist beruhigt werden. Eine „Innenkehr“ ist wichtig um sich der Reizüberflutung zu entziehen. Der Strom störender Gedanken muss unterbrochen werden.